Wölfe landen ersten Sieg im neuen Jahr

Am Freitag kam es zum Auftakt in den ‚Heimspiel-Jänner‘ der Eiswölfe. Zu Gast in
der sehr gut gefüllten Ternitzer Eishalle waren die Störche aus Rust. Und wie zu
erwarten war es ein ereignisreiches Aufeinandertreffen.
Im Gegensatz zum Hinspiel agierten die Gastgeber von Beginn an hellwach und
konnten rasch auf 1:0 stellen. In der Tonart ging es munter weiter. Mit einem Tor
in Unterzahl und 2 weiteren Treffern endete das 1. Drittel 4:0 für Ternitz.
Im 2. Drittel schalteten die Eiswölfe zurück, sie mussten 2 Gegentreffer
hinnehmen. Doch mit Beginn des 3. Drittels ließ das Wolfsrudel keinen Zweifel an
der bekannten Heimstärke aufkommen. Rasch schraubten sie den Spielstand auf
9:2 hoch. Reithofer konnte einen Hattrick erzielen, Holper und Schneider glänzten
jeweils mit einem Doppelpack. Auch die Defensive agierte sehr überzeugend.
Nach dem 9:3 Anschlusstreffer kam es dann zum unrühmlichen Eklat der Gäste
aus Rust. Schwabl verletzte sich dabei, indem er unglücklich über einen am
Boden liegenden Ternitzer stürzte. Die Störche sahen das als Anlass, vom Spiel
vorzeitig abzutreten, nachdem sich zuvor schon ein Spieler durch einen fairen
Check verletzte. Eishockey ist und bleibt ein Voll-Kontakt-Sport. In Punkto Fairness
haben sich die Eiswölfe nichts vorzuwerfen. Dieses Davonlaufen der Gäste ist
objektiv betrachtet nicht nachvollziehbar, zeugt nicht von Sportlichkeit und wird
wohl vom Verband geahndet werden.